Zusammenrottung

„Wir haben Videoaufnahmen darüber, dass es Hetzjagden gab, dass es Zusammenrottungen gab“
– Angela Merkel

Linksideologischer Doppelsprech.

Von „Zusammenrottung“ zu sprechen soll zunächst auf emotionaler Ebene eine Bedeutung im Kontext formen ohne eine Begründung liefern zu müssen, es ist die Vorbereitung darauf, Alles was danach an Aussagen noch kommen mag als negativ zu diskreditieren.

Zusammenrottung ist aber zunächst mal nur die Ansicht ihrer persönlichen Perspektive auf einen Vorfall – hier liegen keinerlei Argumente oder nennenswerte Erörterungen der Sachlage vor, geschweige denn Beweise. Eine schlichte, tiefst persönliche Denunziation des Geschehens ohne Anspruch auf Richtigkeit oder Neutralität. Es soll von vornherein verhindert werden, dass sich eine Vielzahl an Zuschauern eine eigene Meinung bildet. Es soll die Meinung des Sprechers adaptiert werden, das gewünschte Ergebnis wird vorausgesetzt.

Eine Zusammenrottung beschreibt zunächst nur die Zusammenkunft einer unbestimmten Menge an Menschen, die das gleiche Ziel verfolgen und kundtun wollen. Im Grundgesetz wird das als Demonstration bezeichnet.

Der Duden bezeichnet „Zusammenrottung“ u.A. so:

– Menschenmenge, die sich zusammengetan hat

Eine Konnotation ist frei erfunden.

Es liegt die Vermutung nahe, dass versucht wird das Recht der Versammlungsfreiheit durch wirre Emotionalisierung zu untergraben. Das wäre ja auch schlimm, wenn sich Menschen in Gruppen zusammenfinden um sich ggf. der Regierung in den Weg zu stellen, oder? Im größeren Maßstab könnte man von Demokratie sprechen. Aber solche Auswüchse sind scheinbar unerwünscht.


Schreibe einen Kommentar