Amazon Prime „garantiertes“ Lieferdatum

… war gestern. Und nein, das Paket ist nicht angekommen.

Was ist jetzt die Alternative?

„Es tut uns leid, dass Ihre Lieferung verspätet ist. Bitte besuchen Sie diese Seite erneut, sollte die Sendung nicht bis zum Samstag, 30. Sept. eingetroffen sein, um die weitere Vorgehensweise zu klären.“

Aha.
– Das Paket trifft bis zum 27. ein
– Und wenn nicht?
– Ja dann warten sie halt länger.

Ich hab ja garnicht mal so das Problem mit der Tatsache, dass die Zustellung länger dauert, war jetzt nichts wichtiges – aber wenn da steht „garantiertes Lieferdatum“, dann ist das schon frech und ich fühle mich ein Stück weit verarscht. Einer dieser „bedauerlichen Einzelfälle“ bin ich jedenfalls nicht, und das passiert auch nicht zum ersten mal.

Was soll das für eine GARANTIE sein, wenn es im Fehlerfall keine ENTSCHÄDIGUNG gibt? Dann ist das nur noch ein billiges VERSPRECHEN, dass sie GEBROCHEN haben.

Zusatzbonus: Für die Garantie bezahle ich 70€ im Jahr.

Unter Anderem hier wurde schon vor Jahren mal darüber diskutiert:
https://www.amazon.de/forum/sonderangebote%20und%20restposten?_encoding=UTF8&cdForum=Fx1ZLFKT71P9IM4&cdThread=Tx3QUWNA7LLP5CL

Mal ein paar Thesen aufgegriffen:

„Natürlich liegen Fehler mit an Amazon. Aber eben alles auf indirekten Wunsch des Kunden der nur schnell und billig will.“

Schnell will ich es, ja – von billig kann keine Rede sein, wenn ich dafür extra bezahle.

„Findet Ihr auch, dass Euch Euer Chef jedes Mal, wenn Ihr nur den KLEINSTEN Fehler macht, „irgendwas“ vom Lohn abziehen oder Euch „irgendwas“ vom Urlaub streichen sollte?“

Ich habe mal selbstständig gearbeitet, und da war der Kunde mein „Chef“: Und ja, wenn ich GARANTIERE, dass etwas Ende des Monats fertig ist, dann gibt es natürlich auch eine Entschädigung für den Kunden, wenn es länger dauert.

Wenn ich in meinem Job morgens zu spät komme, muss ich die Zeit auch nacharbeiten.

„Im geschlossenen Vertrag schließt Amazon Schadensersatz aus. … Zu einem geschlossenen Vertrag gehören auch die AGB. Also wenn genau, dann bitte richtig genau sein.“

Ich gehe davon aus, dass sich Amazon da abgesichert hat. Das verschlimmert die Sachlage natürlich, damit geht das was als „garantiertes Lieferdatum“ beworben wird in Richtung einer glatten Lüge.

„Ich empfinde es als deart lächerlich, sich hier wegen so eines Kleckerbetrages aufzuspieln“

OK, dann weiss ich ja, wer zukünftig meine Mitgleidschaft bezahlen kann…

„Ab welchen Jahresbeitrag von Prime würden Sie den Amazon anschreiben und nicht mehr großzügig hin weg sehen?
Aus meiner sicht ist es egal welchen preis man für Prime bezahlt … Garantiert ein Unternehmen etwas, dann muß es auch diese Garantie erfüllen, egal ob der Artikel oder Service 29,-€ oder 29000,-€ kostet“

Sehe ich auch so.

„Du hast die Möglichkeit das Angebot jederzeit zu kündigen, wenn es dir nicht gefällt.“

Das ist falsch. Die Prime-Mitgleidschaft hat einen Zeitraum von einem Jahr. Danach kann ich kündigen. Zwischendrin nicht, und da bekomme ich auch nichts zurück für nicht erbrachte Leistungen.


Schreibe einen Kommentar