BurgerKing Psychos

https://www.welt.de/wirtschaft/article169756858/Burger-King-Video-zeigt-wie-grausam-unsere-Gesellschaft-ist.html

Und dafür habt ihr wie viele hilflose Kühe getötet, die dann im Mülleimer landen?

„Lediglich zwölf Prozent der Burgeresser schritten ein und halfen dem schikanierten Schüler.“

Ääääh, hallo?! Die bezahlen für den Tod hunderter hilfloser Kühe, für die Folter und die sinnlose Abschlachtung – also jeder, pro Person – wieso sollte man von solchen Personen erwarten, sich für Andere als sich selbst, oder gar für Schwächere einzusetzen? Sie bezahlen dafür Schwächere zu töten. Dafür sind sie dort. Dafür wurde das Geschäft errichtet. Dafür Arbeiten die Angestellten.

Hier noch mein Kommentar unter dem Artikel:

„Und das wundert jetzt irgendwen? Die Leute kommen dahin um sich kollektiv an der Ausbeutung, Folter und anschliessender Tötung Wehrloser zu ergötzen – dieses Gebäude ist zu nichts anderem gebaut worden, als sich die Überreste der Schwachen und Hilflosen in den Mund zu stopfen. Und den Kommentaren hier ist zu entnehmen, dass man dabei auch bitte nicht gestört werden möchte.“

iPhone hält ein Jahr

„But in court, Apple argues that it is only responsible for ensuring the iPhone lasts one year, the default warranty you get when you buy an iPhone.“

Hier in DE gibt’s natürlich noch Gewährleistung. Und das Teil hält warscheinlich auch mehr als zwei Jahre. Und iOS Updates gibt es wohl auch noch länger.

Aber schon irgendwie frech. Merk‘ ich mir.

https://motherboard.vice.com/en_us/article/j5geby/the-iphone-is-guaranteed-to-last-only-one-year-apple-argues-in-court

Love and Death

Ich hab‘ damals so geheult, als der Hund gestorben ist.

Und schon am nächsten Tag habe ich wieder dafür bezahlt, dass anatomisch gleichwertige Tiere getötet werden, damit ich sie in meinen Mund stopfen kann.

Das macht im Nachhinein einfach alles keinen Sinn…

richtig richtig viel Prekarisierung

Ist doch nur logisch, dass irgendwann Leute mit richtig richtig viel Kohle kommen, und richtig richtig viel Schmiergeld zahlen, damit richtig richtig viel Leiharbeit und Lohndumping gemacht wird, um richtig richtig viel Kohle wieder selbst einzustecken.

Bestechung funktioniert halt nur, wenn man am Ende mehr rausbekommt als man reinsteckt. Warum sollte ich das jemandem ermöglichen?

Wer hat denn echt gedacht, dass es super ist den Leuten, die eh nur an ihren eigenen Profit denken, durch Kapitalismus noch mehr Kontrolle zu geben? Wo, mal ganz im Ernst, hätte das sonst hinführen sollen? Ich hab jetzt keine Lösung parat, aber überrascht sein braucht jetzt niemand…

Und das in einem Markt, der vor Ausbeutern und potentiellen Opfern nur so wimmelt. Die Leute, die sowieso schon nichts haben – vor allem keine vernünftige Ausbildung – werden nur noch weiter ausgequetscht.

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/arbeitsmarkt-europas-neue-reservearmee/20301470.html

Ich glaube auch nicht, dass die Thematik irgendwie innerhalb des Horizonts der Politiker mit ihren festen Diäten und Pansionen liegt. Vielleicht mal die Politik deregulieren? Bezahlung nach Leistung? Beamtentum abschaffen, Politiker nach Bedarf einstellen und Kündigen?

Passt zu: realer Steuersatz, Inflation

Käpt’n Iglooooo

Neues aus dem Bereich Fangmethodik.

Schritt 1: Elektrischer Stuhl.

„Plattfische wie Seezungen verkrampfen sich u-förmig und ragen mit Kopf und Schwanz nach oben. Sie können sich nicht mehr in den Meeresboden eingraben und fliehen“

Die sind dann aber noch nicht tot.

Schritt 2: Rückgrad brechen.

„Bei größeren Rundfischen wie Kabeljau und Wittlingen kommt es in einigen Fällen zu so starken Muskelkrämpfen, dass dadurch das Rückenmark durchtrennt wird“

Die sind dann aber noch nicht tot. In diesem Zustand leiden die Fische dann einfach weiter im Netz, denn der Fangvorgang dauert mehrere Stunden.

Schritt 3: Organe platzen

Die Fische schwimmen nicht an der Oberfläche. Das ganze passiert in 20 oder mehr Metern Tiefe mit entsprechendem Wasserdruck. Wird das Netz aus dem Wasser geholt, werden die Fische an die Wasseroberfläche gebracht. Hier herrscht deutlich niedriegerer Druck. Für so niedrigen Druck sind die Körper nicht gemacht, innere Organe und Augen platzen.

Die sind dann aber noch nicht tot.

Schritt 4: Vergasung

Fische atmen keine Luft. Für Fische ist Luft ein tödliches Giftgas, genau wie CO2 für Säugetiere, etwa für Küken, Ferkel und Hundewelpen. Sie alle werden auf diese Weise getötet, alle werden vergast. Darin hat Deutschland 70 Jahre Erfahrung.

Der Artikel ging übrigens mit einem Euphemismus los:

„Der niederländische Fischereiverband will demonstrieren, wie harmlos das sogenannte Elektrofischen ist.“

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Elektrifizierte-Fischerei-Neue-Elektronetze-fuer-Fischkutter-3835390.html

Was kannst du dagegen tun? Konsum einstellen. Lass es einfach.

Aber dann müsstest du das Fischbrötchen ja liegen lassen. Das ist vielleicht zu viel verlangt.

Weiterer Kommentar:

„Fische werden nicht schonend getötet. So oder so.

Nur zur Info.

Beim schnellen Bergen des Fanges aus der Tiefe kommt es durch den Druckabfall zum Platzen von Augen und inneren Organen. Aber das Ersticken durch das nicht mehr vorhandene Wasser ist vermutlich auch nicht schöner.“

Die Schritte weichen ggf. von Anbieter zu Anbieter ab, hier noch eine unvollständige Auswahl für Hannover und Bremen:

– Nordsee
– Fisch Wilke
– Thürnaus Fischhalle
– Deutsche See
– Joe Göbser’s Fisch
– Marianne Berkhahn Fischspezialitäten
– GOSCH an der Markthalle
– Frischteam Behrens
– Strothoff Fische Delikatessen
– Fischfeinkost Jürgen Brümmel
– Fischfeinkost Schnelle
– Fisch-Feinkost Kähler
– Deutsche See3

„Fleischerei Violka“ hatte ich versehentlich in der Liste, hierbei handelt es sich aber scheinbar um einen Betrieb, der kein Meeresfleisch* verarbeitet. Leitspruch laut Website ist „mit Liebe hausgemacht“. Mit LIEBE hilflose Tiere töten. Solcher „Liebe“ kann ich nichts abgewinnen. Da würde ich mir als Kind echt Gedanken machen, was meine Eltern meinen, wenn sie mir sagen, dass sie mich „lieben“. Oder ich aus „Liebe“ gemacht wurde.

* Vorsicht Wortschöpfung

Amazon Prime „garantiertes“ Lieferdatum

… war gestern. Und nein, das Paket ist nicht angekommen.

Was ist jetzt die Alternative?

„Es tut uns leid, dass Ihre Lieferung verspätet ist. Bitte besuchen Sie diese Seite erneut, sollte die Sendung nicht bis zum Samstag, 30. Sept. eingetroffen sein, um die weitere Vorgehensweise zu klären.“

Aha.
– Das Paket trifft bis zum 27. ein
– Und wenn nicht?
– Ja dann warten sie halt länger.

Ich hab ja garnicht mal so das Problem mit der Tatsache, dass die Zustellung länger dauert, war jetzt nichts wichtiges – aber wenn da steht „garantiertes Lieferdatum“, dann ist das schon frech und ich fühle mich ein Stück weit verarscht. Einer dieser „bedauerlichen Einzelfälle“ bin ich jedenfalls nicht, und das passiert auch nicht zum ersten mal.

Was soll das für eine GARANTIE sein, wenn es im Fehlerfall keine ENTSCHÄDIGUNG gibt? Dann ist das nur noch ein billiges VERSPRECHEN, dass sie GEBROCHEN haben.

Zusatzbonus: Für die Garantie bezahle ich 70€ im Jahr.

Unter Anderem hier wurde schon vor Jahren mal darüber diskutiert:
https://www.amazon.de/forum/sonderangebote%20und%20restposten?_encoding=UTF8&cdForum=Fx1ZLFKT71P9IM4&cdThread=Tx3QUWNA7LLP5CL

Mal ein paar Thesen aufgegriffen:

„Natürlich liegen Fehler mit an Amazon. Aber eben alles auf indirekten Wunsch des Kunden der nur schnell und billig will.“

Schnell will ich es, ja – von billig kann keine Rede sein, wenn ich dafür extra bezahle.

„Findet Ihr auch, dass Euch Euer Chef jedes Mal, wenn Ihr nur den KLEINSTEN Fehler macht, „irgendwas“ vom Lohn abziehen oder Euch „irgendwas“ vom Urlaub streichen sollte?“

Ich habe mal selbstständig gearbeitet, und da war der Kunde mein „Chef“: Und ja, wenn ich GARANTIERE, dass etwas Ende des Monats fertig ist, dann gibt es natürlich auch eine Entschädigung für den Kunden, wenn es länger dauert.

Wenn ich in meinem Job morgens zu spät komme, muss ich die Zeit auch nacharbeiten.

„Im geschlossenen Vertrag schließt Amazon Schadensersatz aus. … Zu einem geschlossenen Vertrag gehören auch die AGB. Also wenn genau, dann bitte richtig genau sein.“

Ich gehe davon aus, dass sich Amazon da abgesichert hat. Das verschlimmert die Sachlage natürlich, damit geht das was als „garantiertes Lieferdatum“ beworben wird in Richtung einer glatten Lüge.

„Ich empfinde es als deart lächerlich, sich hier wegen so eines Kleckerbetrages aufzuspieln“

OK, dann weiss ich ja, wer zukünftig meine Mitgleidschaft bezahlen kann…

„Ab welchen Jahresbeitrag von Prime würden Sie den Amazon anschreiben und nicht mehr großzügig hin weg sehen?
Aus meiner sicht ist es egal welchen preis man für Prime bezahlt … Garantiert ein Unternehmen etwas, dann muß es auch diese Garantie erfüllen, egal ob der Artikel oder Service 29,-€ oder 29000,-€ kostet“

Sehe ich auch so.

„Du hast die Möglichkeit das Angebot jederzeit zu kündigen, wenn es dir nicht gefällt.“

Das ist falsch. Die Prime-Mitgleidschaft hat einen Zeitraum von einem Jahr. Danach kann ich kündigen. Zwischendrin nicht, und da bekomme ich auch nichts zurück für nicht erbrachte Leistungen.

Kein Job?

Es werden immer Leute gesucht die wehrlose Tiere töten.

Und ich sehe nicht ein, hier beschönigende Worte zu suchen.