Ob du behindert bist, Charlotte Roche?

„Warum ich Tier-Feministin bin

Vegetarische Ernährung beendet nur das männliche Tierleid. Die weiblichen Tiere müssen ein Leben lang leiden, weil Menschen Eier, Milch und Geburten von ihnen wollen.

Wenn jemand Kühen ihre neu geborenen Kälber wegnimmt, für immer, um ihnen dann für Jahre die Milch abzuzapfen, macht er das dann auch bei mir? Davon bin ich überzeugt.

Wenn jemand Hühner einsperrt in Kisten, in denen sie sich kein Stück bewegen können, nur um ihnen täglich das Ei zu klauen, klaut er dann irgendwann auch meine Eier?

Die männlichen Tiere, Hähnchen und Bullen, werden schnell hochgezüchtet und geschlachtet. Mit dem Tod ist auch ihr Leid beendet. Wer als Vegetarier lebt, der beendet also nur das männliche Leid.

Und die männlichen Kälber werden dann einfach nicht mehr geboren? Und das schnell-hochzüchten an sich ist dann schön für die männlichen Kühe, die ja immer noch Besamen müssen? Und die männlichen Kälber finden es super endlich von ihrer Mutter getrennt zu sein? Und abgeschlachtet werden macht Spass? Und das Leben der Milchkühe dauert so viel länger als das der Bullen? Und das ist dann besser, weil je früher ein Lebewesen getötet wird, desto schöner, also männliche Kälber die dann wertlos sind und getötet werden sind eigentlich voll OK? Und dann ist Küken töten ja auch voll knorke, die Babies sind ja nicht mal einen Tag alt?

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/charlotte-roche-jetzt-koennte-es-kurz-wehtun/warum-ich-tier-feministin-bin-85858

Bullshit.

Trotzdem lesen, ist ja nicht alles nur schlecht.


Schreibe einen Kommentar