Die Wertlosigkeit von Viel(falt)

„His race’s last hope: Only surviving male northern white rhino is put under armed guard 24 hours a day
– Sudan is the last hope for a species on the verge of being wiped out
– Rangers in Kenya risking their lives to keep the 43-year-old rhino safe
– But ivory is now fetching as much as £47,000 per kilo as demand grows
– Animal sanctuary Ol Pejeta trying to raise money to help pay for guards “

http://www.dailymail.co.uk/news/article-3038639/Last-male-northern-white-rhino-guard-24-hours-day-ivory-horn-removed-bid-deter-Kenyan-poachers.html

Nur eine Ablenkung, ein Trostpflaster für die Seele, auf der Suche nach einer Rechtfertigung für den milliardenfachen Mord der für niedere Instinkte Getöteten?

Ist übrigens schon tot. Wayne?

Ihn juckt das übrigens nicht. Und vorher wollte ihn auch niemand beschützen. Und für Millionen andere Tiere die gejagt werden tut das doch auch keiner.

„Ooooch, das ist aber [mal 5 Minuten] schade [auch wenn es mich garnicht betrifft]… aber Hühner gibt’s ja noch Millionen, also NOM NOM NOM“.

Rechtfertigungslüge.

Menschen gibt es übrigens noch 8 Millarden.


Schreibe einen Kommentar