Browse Category

Uncategorized

Nooboverflow

Stackoverflow verliert noch mehr Attraktivität für kompetente Geister – es kommt der CoC, der Code of Conduct

https://docs.google.com/document/d/1G1BpL_G_m6F5LIPMUZVcLejSPFTb3XbI_69X8fQSZAk/edit

„If someone points out that your behavior is making others uncomfortable, stop doing it. Sometimes, people unconsciously say things that negatively affect others. Even if this wasn’t your intent, apologize and move on.“

Ahja. Ich soll mich also nach den Befindlichkeiten jedes Dahergelaufenen richten. Maximales Missbrauchspotential. Und ich soll mich dann entschuldigen? Und wo anders hingehen? Die Unschuldsvermutung wird komplett ausgehebelt. Finsteres Mittelalter, jeder darf Beschuldigen und jeder Beschuldigte ist Schuldiger.

Lernprozesse sind übersät mit Fehlschlägen, mit schlechten Gefühlen, mit Leuten die es besser wissen, mit Rückschlägen noch und nöcher. Natürlich beeinflusst das die Leute negativ, das ist ja auch richtig so, aus Fehlern soll man schließlich lernen.

„No subtle put-downs or unwelcoming language. Regardless of intent, this behavior can have a significant negative impact on others. For example, saying “You could Google this in 5 seconds” is a subtle put-down.“

Was dann auch im direkten Widerspruch zu einer der vorgenannten Regeln steht:

„If you’re here to get help, make it as easy as possible for others to help you. Our community is made possible by volunteers. Follow our guidelines and don’t worry if others suggest changes or edit your question – they’re trying to make your question helpful to as many people as possible.“

Wird denn jetzt vorausgesetzt, dass die Leute mal selber 5 Sekunden ihrer eigenen Zeit investieren, bevor sie die Zeit anderer Leute verschwenden, oder nicht? Was ist mit den Fragen, die – berechtigter Weise – genau auf diese Art gelöst werden können? Was ist mit den ganzen Leuten, die sich genau auf diese Weise den Arsch aufgerissen haben um was selbstständig zu lernen?

No Allah today, Mohammed has gone away

„Der Islam ist eine Religion des Friedens.“
„Der Islam ist eine Religion der Gewalt.“

„IS-Terroristen sind keine echten Muslime.“
„IS-Terroristen handeln im Namen des Propheten“.

Es wird hier keine Einigung geben. Sie werden bis ans Ende der Zeit einfach behaupten was sie wollen. Es gibt auch keinen Grund für eine der Parteien etwas gegen die andere zu unternehmen. Liegen sie beide richtig? Liegen sie beide falsch? Es spielt einfach keine Rolle, denn es gibt keine Instanz die in der Lage wäre eine Entscheidung zu treffen.

Denn Allah wird nicht kommen um das klar zu stellen – er existiert schlicht nicht.

Der Trick ist doch, die Schriften so schwammig zu halten, dass man jeder Zeit seinen Standpunkt ändern kann.

Willkür.

Steinmeier nach Guantanamo

„Mehr als vier Jahre lang saß Murat Kurnaz ohne Anklage in dem amerikanischen Militärgefängnis Guantanamo, wurde dort auch gefoltert. Sein Anwalt wirft Frank-Walter Steinmeier bis heute vor, er habe eine frühere Freilassung verhindert.“

„Was werfen Sie Steinmeier konkret vor?

Er war 2002 Chef des Kanzleramts und damit dafür verantwortlich, die regelmäßigen Treffen der Sicherheitsdienste zu leiten. Kurnaz wurde damals zum Thema, nachdem drei Spezialisten des BND und des Bundesamtes für Verfassungsschutz ihn in Guantanamo besucht und zwei Tage vernommen hatten. Deren Einschätzung war, dass er ungefährlich ist, kein islamisches Weltbild hatte, sondern durch Naivität in diese Lage gekommen ist. Geteilt wurde diese Bewertung von Amerika, die ihn ebenso für unschuldig hielten. Und sie hätten ihn gerne aus Guantanamo in seine alte Heimat nach Bremen entlassen, Deutschland hätte nur zugreifen müssen.

Doch diese Freilassungschance wurde ausgeschlagen, die Sicherheitsrunde im Kanzleramt lehnte zur Verwunderung der Amerikaner ab. Selbst wenn es seriöse strafrechtliche Vorwürfe gegen Kurnaz gegeben hätte, Deutschland hätte diese Gelegenheit beim Schopfe greifen müssen, um Kurnaz von Folter und Entrechtung zu erlösen. Alles weitere hätte man in Deutschland in einem fairen Verfahren klären können. Auch für gefährlich erachtete Leute darf es keine Guantanamo-Option geben. Wie sich bei Kurnaz später herausstellte, gab es dann ja nicht mal einen hinreichenden Verdacht von Straftaten.

Steinmeier sagte später zu seinem Vorgehen: „Ich würde mich heute nicht anders entscheiden.“ Man müsse sich ja nur vorstellen, „was geschehen würde, wenn es zu einem Anschlag gekommen wäre.““

Es ist zu einem Anschlag gekommen. Artikel 2, das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, wurde verletzt – und Steinmeier hat nichts dagegen getan. Er hat es gebilligt. Er wusste davon, hat es zugelassen und unterstützt.

Steinmeier ist Terrorist.

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/anwalt-bernhard-docke-steinmeier-wollte-kurnaz-nicht-aus-guantanamo-holen-14872950.html

Die Wertlosigkeit von Viel(falt)

„His race’s last hope: Only surviving male northern white rhino is put under armed guard 24 hours a day
– Sudan is the last hope for a species on the verge of being wiped out
– Rangers in Kenya risking their lives to keep the 43-year-old rhino safe
– But ivory is now fetching as much as £47,000 per kilo as demand grows
– Animal sanctuary Ol Pejeta trying to raise money to help pay for guards “

http://www.dailymail.co.uk/news/article-3038639/Last-male-northern-white-rhino-guard-24-hours-day-ivory-horn-removed-bid-deter-Kenyan-poachers.html

Nur eine Ablenkung, ein Trostpflaster für die Seele, auf der Suche nach einer Rechtfertigung für den milliardenfachen Mord der für niedere Instinkte Getöteten?

Ist übrigens schon tot. Wayne?

Ihn juckt das übrigens nicht. Und vorher wollte ihn auch niemand beschützen. Und für Millionen andere Tiere die gejagt werden tut das doch auch keiner.

„Ooooch, das ist aber [mal 5 Minuten] schade [auch wenn es mich garnicht betrifft]… aber Hühner gibt’s ja noch Millionen, also NOM NOM NOM“.

Rechtfertigungslüge.

Menschen gibt es übrigens noch 8 Millarden.

Hexe! Verbrennt sie! … oder ihn?

„Women’s advocacy group calls on Spotify to remove Eminem, Chili Peppers, and other artists accused of sexual misconduct“

Women’s advocacy group calls on Spotify to remove Eminem, Chili Peppers, and other artists accused of sexual misconduct

Finsterstes Mittelalter. Beschuldigung reicht.

Die Dämlichkeit einer solchen Verurteilung erkennt man auch daran, dass die fordernden Personen denken, selber nicht von den Konsequenzen betroffen zu sein.

Dabei müsste man nur mal überlegen, sie bei ihrem Arbeitgeber anzuschwärzen – Branche egal.

Natürlich ist das jetzt an Spotify gerichtet, denn da arbeitet von denen sicher niemand selber, also trifft es ja eh nur Andere…

31. Oktober

Die Grünen hatten übrigens „Tag des Grundgesetzes“ vorgeschlagen. Unsere freiheitliche Verfassung steht aber möglicherweise zu vielen anderen Interessen im Weg – hätte sie in der aktuellen Bedrohungslage (Stichwort: „LIES!“, NetzDG) vielleicht für zu viel politischen Zündstoff gesorgt?

Angeblich solle man sich an dem Tag auch weltlichen Werten zuwenden. Stephen Hawking hat das übrigens sein Leben lang getan. Und ist dieses Jahr verstorben – einer der klügsten Geister der Geschichte. Remember? Super intelligent, erklärt uns das Weltall, kämpft Jahrzehnte lang gegen eine unheilbare Krankheit – aber einen Feiertag war das wohl nicht wert.

Schonmal jemand was von Albert Einstein gehört? Der ist sogar in Deutschland geboren, falls das ein Kriterium ist.

Achja… wer bekommt denn nun seinen eigenen Feiertag?

Martin Luther. Seit 500 Jahren tot. Antisemit und geistig verwirrt.

Reformationstag.

Spiel‘ mal nicht die vegane Leberwurst

Ich finde das schon ein bisschen albern und nervig, dass vegane Produkte mit „Salami“ etc. betitelt werden. Da hätte ich mir ein wenig mehr Kreativität von der Industrie gewünscht, auch wenn „Wurst“ jetzt z.B. eher Form und Konsistens, als Zusammensetzung beschreibt.

Aber am Ende zählt für mich eh nur was auf der Rückseite steht: Die Zutatenliste.

Die Diskussion ist einfach lächerlich. Als hätten wir, als Gesellschaft, nichts wichtigeres zu tun.

Und trotzdem verschwende ich eine Minute um das hier hinzuschreiben…

Einblicke

„Mutter und Sohn tragen keine Schuhe oder Taschen aus Leder, keine Pullover aus Schafwolle, und sie benutzen keine Daunenkissen. Käse, Butter oder Joghurt sucht man auf ihrem Speiseplan genauso vergeblich wie Wurst und Honig. Denn für jedes dieser Produkte musste ein Tier leiden oder sogar sterben. “

https://www.zeit.de/2013/44/kinder-vegane-ernaehrung

Dogmatismus & Selbstbestimmung

nochmal was, weil’s so schön war…

„Boah, vegane Eltern sind ja SOOO dogmatisch – die haben doch tatsächlich den Nerv, ihren Kindern auch veganes Essen zu geben! Voll dogmatisch! Und diese musikalischen Eltern, die ihre Kinder zum Musikunterricht schicken! Bah, ekelhaf. Oder atheistische Eltern, die mit ihren Kindern nicht in die Kirche gehen – GEHT JAWOHL GAR NICHT!! Und dann die AkademikerInnen-Eltern, die Wert darauf legen, dass auch ihre Kinder Abitur machen – hallo?! Ey, und diese FleischesserInnen-Eltern, die ihren Kindern Fleisch kochen! Und, das ist jetzt echt ein bisschen krass: Deutschsprachige Eltern, die mit ihren Kindern nicht Swahili sprechen, sondern (wirklich, das ist nichts für schwache Nerven) deutsch. Sogar in den nach Mallorca ausgewanderten Familien, ich hab’s ganz genau auf Vox gesehen! Echt mal, geht’s noch?! Es gibt jawohl nichts unnatürlicheres und dogmatischeres auf der Welt, als wenn Eltern ihre Kinder entsprechend ihrer eigenen Lebensweise, Gewohnheiten und Werte erziehen!“

Über die Diffamierung veganer Eltern