Browse Author

chorn

Gender Export

Kein Geld, Keine Maschinen, Kein Essen, Kein Wasser, Keine Bildung, Keine Medikamente – nein, Gender, müsse man in Dritte Welt Länder bringen.

Eine erstaunliche Parallele – Müll bringen wir dort ja auch hin, zur Verbrennung. Und Gender ist bei uns ja gescheitert, wo soll man damit sonst hin?

Wundert mich jedoch auch nicht, dass man so einen Exportschlager den Menschen im Iran oder in Syrien nicht näher bringen möchte.

60.000 protest EU’s attempt to impose gender-ideology on third countries

Ist Facebook eine Droge?

Ich würde sagen, Facebook ist der Dealer. Das erinnert mich wieder daran, endlich mal einen Artikel über Lob zu schreiben.

Ein künstliches Leben erschaffen, das als perfekt wahrgenommen werden soll

P.S.: wird dann auch erwähnt.

„Wenn man das ins Extrem treibe, könnte ein Mensch mit bösen Absichten große Gruppen von Leuten so manipulieren, dass sie tun, was immer er möchte.“

Was heisst „könnte“?

http://www.dailymail.co.uk/femail/article-5126005/Fans-YouTubes-Alissa-Violet-attack-Cleveland-bar.html

Ok, ohne Vorsatz, vielleicht, aber grundsätzlich schon passiert.

Veganismus und Lichtgeschwindigkeit

Veganismus hat den Character von Lichtgeschwindigkeit: Es ist zwar nicht möglich 100% zu erreichen, aber du versuchst ja trotzdem, möglichst nahe heranzukommen, auch wenn es mit jedem Schritt schwieriger wird.

Wohin die Politik die Wähler führt

Wundert sich da echt noch jemand, dass so viele Leute die AfD wählen? Mal ernsthaft: Die Politiker treibern die Leute doch genau da hin:

https://www.bundestag.de/parlament/plenum/abstimmung/abstimmung?id=495

(Ja, es geht natürlich um die Diätenerhöhung, AfD und Linke waren dagegen. Nein, ich wähle trotzdem nicht AfD.)

Vortrag über Übersäuerung des Körpers

… und dessen mögliche Folgen, etwa Entzündungsherde, Beschwerden in den Gelenken, Erschöpfung. Ergründung möglicher Ursachen, Darlegung möglicher Thrapieformen, Anreize zur gesunden Ernährung und sportlichen Betätigung. Der Vortrag war gestern Abend, in Verden, gehalten von Frank Jester, einem Arzt aus Verden.

Den Vortrag kann man sich mal ansehen. Jester stellt nachvollziehbare Thesen auf, gibt den aktuellen Stand medizinischer Forschung wieder, lässt Ergebnisse jedoch weitgehend offen, spricht über seine Erkenntnisse eher als Schlussfolgerung seiner Experimente an seinem eigenen Körper.

Es gibt natürlich auch Punkte, über die man noch mal reden müsste.

Was mir vor allem auffiel war folgende Aussage: Wenn die Tiere bei der Schlachtung Stress erleben, weil sie z.B. sehen wie ihre Artgenossen getötet werden, bildet sich Säure im Muskelgewebe, die vom Menschen beim Konsum mit aufgenommen wird und die Übersäuerung fördert.

So weit schlüssig.

Was ich schlimm finde: Von den ca. 60 Leuten die dort waren wird das vielleicht mal eine Person verinnerlichen. Es gab keine Umfrage, welche Ernährungsformen oder Weltanschauungen im Publikum vorherrschen, aber i.d.R. wird danach einfach wieder ein Schnitzel in den Mund gesteckt, und gut ist. Es wird nichteinmal für die eigene Gesundheit ein entsprechendes Bewusstsein implementiert.

Tarifstruktur von Vodafone (Prepaid)

Da gibt es z.B. 1,25 GB Datenvolumen für 4 Wochen. Mit 9,99€ ist das nicht gerade günstig, verglichen mit anderen Anbietern. Aber auf meiner Bahnstrecke ist es das Netz mit der höchsten Abdeckung.

Danach kann man sich noch eine weitere Internetoption dazubuchen, z.B. wieder 1,25 GB für 9,99€, gültig für 4 Wochen.

Wer (Ich) mal nicht so vorausschauend gebucht, oder seine Leitung mal mehr strapaziert und bereits diese 2,5 GB verbraucht hat, steht jetzt vor einer unbefriedigenden Auswahl: Entweder 0,5 GB, oder gleich volle 2,5 GB buchen. Jeweils für 4 Wochen. Man kann auch beides buchen. Muss von Hand storniert werden, sonst wird die Option automatisch erneut gebucht.

Was leider fehlt ist die Möglichkeit ein drittes Mal 1,25 GB dazuzubuchen, diese Paketgröße ist schon sehr bequem und reicht ggf. um die Zeit bis zum Ende des Monats zu überbrücken. Klar hätte man (ich) dann auch von Anfang an die 2,5 GB buchen können – preislich kommt aber das selbe raus, und hinterher ist man ja immer schlauer. Den Weg habe ich mir selber verbaut.

Es gibt dann noch die „Einmaloptionen“ von 0,25 GB und 0,6 GB – diese laufen jedoch schon nach 7 Tagen ab.

So richtig flexibel finde ich das jetzt nicht. Technisch sehe ich da auch kein Hindernis. Das ist wohl einfach Firmenpolitik.